Kinpa

 Eine seltene Japanische Rasse

 

Der Kinpa ist eine sehr seltene Japanische Rasse. Sie sind in der späten Edo-Epoche (um 1830) um die Stadt Akita (Nord Japan) entstanden. 1959 wurden sie in die „Natural Monuments“ registriert. Die Kinpa sind die einzige Kämpferrasse die rein Hennenfiedrig sind. Sie gleichen im Typ und der Form sehr stark den Tuzo.

Die Kinpa sollen einen abfallenden Rücken haben der in einen kurzen waagrecht getragenen Schwanz endet. Der Raubvogelartige Kopf ist mit einen dreireihigen Erbsenkamm (Teilweise gibt es auch Kinpa mit Kammformen wie bei den Ko Shamo) bestückt, sowie mit einer gut ausgeprägten Kehlwamme. Bei der Augenfarbe gibt es unterschiedliche Aussagen welche von perlfarbig bis braun gehen. Die Läufe sind gelb gefordert (bei dunklen Farbenschlägen sind schwarze Einlagerungen gestattet). Das Gefieder ist wie bei jeder Kämpferrasse kurz und hart gefordert. Die Kinpas sind in den Farbenschlägen Schwarz, Weiß, Schwarz-Weiß und Gold-weizenfarbig bekannt. Wobei der Gold-weizenfarbige Farbenschlag auch im Mutterland sehr selten ist. Die Gewichte werden beim Hahn von 1,4-1,8 Kg und bei der Henne mit 1,0 – 1,4 Kg angegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kampfhühner Zucht