Schlagwort-Archive: Kampfhühner

HSS für Tuzo

HSS für Tuzo

Die HSS findet am 04. und 05.12.2010 in 66892 Bruchmühlbach-Miesau statt.

Eine ungewöhnlich hohe Preisausschüttung erwartet alle Aussteller.

Auf  Tuzo werden vergeben:

  • Showchampion
  • Ehrenband des LV der Rassegeflügelzüchter Rheinland-Pfalz
  • Pro Farbenschlag ein SV-Band
  • Pro Farbenschlag ein Jubiläumsband des KTZV Miesau 1899 e.V.
  • Auf zehn Tiere ein Ehrenpreis zu 10,- Euro und zwei Zuschlagspreise zu 5,- Euro.
  • Zudem gestiftete Preise von Behörden und Gönnern.

Das alles bei einem Standgeld von 5,- Euro pro Tier!!!

Meldepapiere bitte an:

Mathias Weis
Fuchsbergstr.14
66901 Schönenberg-Kübelberg
Tel und Fax. 06373-506288
Mail: mathiasweis@gmx.de

Meldebogen HSS 2010

Ausstellungsbestimmungen 2010.doc

2. Brut geschlüpft

2. Brut geschlüpft

20 neue Tuzo Küken

Der Tuzo Nachwuchs ist jetzt 12 Wochen alt und hat nur Flausen im Kopf. Die jungen Hähne fangen an die Hennen zu bedrängen und müssen jetzt von ihnen getrennt werden. Ein Althahn wird sich um die jungen Hähne kümmern und für Ordnung sorgen. Letzte Woche ist bereits die 2. Brut geschlüpft. Die neuen 20 Tuzo Küken werden von insgesamt 2 Glucken betreut.

Kleine Tuzo ziehen um

Kleine Tuzo ziehen um

Vom Leben im eigenen Stall

Die kleinen Tuzo strotzen nur so vor Energie und konnten schon jetzt in ihren eigenen Stall umziehen.
Passend zur noblen Unterkunft der vielfältige Speiseplan:

  • täglich werden Reis, diverse Kräuter und Eier serviert
  • frisches Wasser, Legekorn und Kükenpellets gibt es rund um die Uhr
  • rationiert ergänzend Graupen, Haferflocken, harte Brötchen oder Brot, Apfel und anderes Grünfutter

Erste Auswertung der Umfrage zur Ernährung von Kampfhühner

Erste Auswertung der Umfrage zur Ernährung von Kampfhühner

Vorab ein Dank für eure Beteiligung an meiner Umfrage. Nach genau 40 Tagen haben zurzeit 49 Züchter ihre Stimme abgegeben.

Hier das vorläufige Ergebnis der Umfrage: Womit füttert Ihr eure Kämpfer im Wesentlichen?

  • Körner + Küchenabfälle (31%, 15 Votes)
  • Körner + Legemehl (29%, 14 Votes)
  • Anderes Mischfutter (20%, 10 Votes)
  • Premium Futterpellets (10%, 5 Votes)
  • Legemehl (10%, 5 Votes)

Insgesamt 60% der Stimmen entfallen also auf Körner mit Legemehl oder mit Küchenabfällen. Premium Futterpellets und Legemehl spielen mit 10% bei der Ernährung von Kampfhühnern im Moment zwar eine untergeordnete Rolle, aber vielleicht sind deren Züchter genau diejenigen, die 60% der Auszeichnungen und Preise bei den Ausstellungen abräumen. 1

Interessant finde ich die 20% der Züchter die im Wesentlichen „Anderes Mischfutter“ zur Ernährung einsetzen. Vielleicht klären mich/uns die 10 Züchter einmal auf.

Bitte schreibt dazu einfach ein Kommentar.

1 Die Bestnote erhält natürlich das Kampfhuhn, das dem Standard vollkommen entspricht, gute Käfigdressur aufweist und top-gepflegt ist. Sicherlich spielt die Ernährung dabei auch eine Rolle, aber doch eine untergeordnete wie ich meine.

Neue Kampfhuhnrasse: Kanadisches Kampfhuhn

Kanadisches Kampfhuhn

Kanadisches Kampfhuhn
Kanadisches Kampfhuhn

Das kanadische Kampfhuhn ist eine weltweit gefürchtete Hühnerart. Ob ein Bauer, der sich um das Wohl seiner Kühe sorgt, ein Jäger, der es nicht wagt, auf eines dieser Tiere zu schießen oder ein Metzger, der sich selbst ein gestorbenes Exemplar nicht an zufassen traut. Mit kanadischen Kampfhühnern will niemand etwas am Hut, geschweige denn, sie drin zu haben.

Gar so bekannt wie es aufgrund der vielen Risiken eigentlich sein sollte, ist das kanadische Kampfhuhn aber nicht. Ein Problem, das ungeahnte Ausmaße annehmen könnte. Deshalb sollte man sich spätestens vor dem nächsten Kanadaurlaub über die Gefahren informieren – wenn es dann nicht schon zu spät ist.

Lebensraum

Das kanadische Kampfhuhn ist ausschließlich in Kanada vorzufinden. Deshalb auch der Name. Dort wird es seit eh und je von den Eingeborenen verachtet. Wurde eine neue Siedlung gegründet, durchsucht man erst über drei Tage hinweg die Gegend nach den besagten Tieren ab. Wurden im Umkreis von 50 km Exemplare gesichtet, suchten die Ureinwohner Kanadas schnell das Weite – wenn sie nicht längst von den Kampfhühner überwältigt worden waren.

In den dichten Wäldern sind die Hühner meist in kleinen Gruppen vor zu finden. Manche Forscher, die Zusammentreffen mit solchen Herden überlebt haben, berichten von bis zu 50 Tieren, die sich zusammenfinden. Ihr Quartier sollen die Kampfhühner in Höhlen oder auf Bäumen aufgeschlagen haben; jede Nacht auf’s Neue. In einem Gebiet von mehreren Quadratkilometern wandern die Wildhühner tagtäglich umher, immer auf der Suche nach Unterschlüpfen für die Nacht.

Auseinandersetzungen mit anderen Tieren brauchen sie nicht zu befürchten, da jedes animalische Wesen mit genügend Grips intuitiv und ohne darüber nach zu denken vor den Kampfhühnerherden flieht, bevor diese auch nur in Sichtweite sind.

Quelle + Bildquelle: Stupidedia, Stand: November 2009, Link: http://www.stupidedia.org/stupi/Kanadisches_Kampfhuhn

Weitere Informationen zu der mir bisher unbekannten kanadischen Kampfhuhnrasse, u.a. zum Verhalten und typische Merkmale, Jagdstrategien und Ausgehende Gefahren, findet ihr auf Stupidedia.org.

Umfrage zur Ernährung von Kampfhühnern

Die Ernährung von Kampfhühnern wurde bereits viel und häufig, auch sehr persönlich und kontrovers diskutiert.

So gibt es Verfechter von Premium-Futtersorten, die ihre Kämpfer ausschließlich mit pelletiertem Futter ernähren, einige die auf Mischfutter aus Legemehl und Körnern (Gerste, Weizen) setzen und wiederum Verfechter von Körnermischungen plus Küchenabfällen. Beim Thema Legemehl kommen dann noch Vorbehalte gegen dessen Verfütterung aufgrund der enthaltenen tierischen Nebenstoffe aus verendeten Tieren und Fettresten aus Imbissbuden dazu. Die Verfütterung von Legemehl soll angeblich selbst den Geschmack der Eier verschlechtern, …

Erstmal interessiert es mich einfach generell, wie Ihr eure Kämpfer ernährt. Dazu könnt Ihr an der Umfrage in der rechten Spalte teilnehmen. Eine spätere Bewertung mit „richtig“ oder „falsch„, „modern“ oder „altertümlich“ soll es nicht geben.

Ihr könnt natürlich zusätzlich eure Meinung mit einem Kommentar hinterlassen.

14. German Open Champion-Show für Kampfhühner

Club Meeting für Kampfhühner

Am 16.01.2010 findet die 14. German Open Champion-Show für Kampfhühner statt.
Die Ausstellung ist in 34582 Borken (Hessen) im Alten Kraftwerk.

Meldeschluß ist der 14.12.2009.
Weitere Informationen und die Online-Anmeldung findet Ihr unter www.championshowkampfhuehner.de unter dem Punkt „Meldepapiere 2010“.

Einsetzen:
Freitag, 15.01.2010, 18.00 bis 21:00 Uhr
Samstag, 16.01.2010, 7:30 bis 9.30 Uhr

Show:
Samstag, 16.01.2010 von 9.30 – 15.00 Uhr
Versteigerung und Siegerehrung ab 14.00 Uhr

Anfahrt:
Einen Routenplaner findet Ihr mit einem Klick auf den markierten Punkt in der Karte.

Der Ursprung der Tuzo bleibt bis heute ein Geheimnis.

Man vermutet zwar, dass diese Rasse aus Japan stammt, doch wurde sie nie eindeutig in japanischen Publikationen der Vergangenheit und Gegenwart erwähnt. In einer Publikation von 1800 eines japanischen Autors namens Ranzan Ono werden “kleine Shamo als Tuzi benannt”. Vielleicht wurde aus dem früheren japanischen Namen “Tuzi” das heutige “Tuzo”, aber wie gesagt, es gibt in der Literatur keinerlei Beweise für die Herkunft der Tuzo.

Nach Ansicht der Japanischen Geflügel Gesellschaft (Japan Poultry Society) ähnelt der Nankin-Shamo (japanisch: nankin = niedrig zum Boden) am ehesten dem Tuzo. Dies ist auch der einzige kleine Shamo ohne Garnelen-Schwanz.

Falls jemand eine andere Auffassung über den Ursprung der Tuzo hat, Hinweise aus der Literatur geben kann oder eigene Vermutungen aufstellen möchte, nur zu: Schreibe einfach ein Kommentar.